01.09.2008

Die Gründung der MASH

Die Sicherheitspolitik in all ihren Varianten und Vernetzungen ergreift immer mehr Raum im politischen Diskurs. Es scheint so, als gäbe es keinen Gegenstandsbereich im Politischen, der nicht Einfluss auf "DIE" Sicherheit hätte. Auch in Zukunft wird sie themenbestimmend sein und immer mehr an Bedeutung gewinnen.

 

Leider fand sich diese Entwicklung nicht in gleichem Maße im akademischen Umfeld Magdeburgs wieder. Deshalb hat sich Jörg Sambleben intensiv nach Möglichkeiten umgesehen, diese Angebotslücke zu schließen. Mit einigen gleichgesinnten und engagierten Personen wurde die Idee, eine Hochschulgruppe in Magdeburg zu gründen, die allen interessierten Personen ein sicherheitspolitisches "Zuhause" bietet, Wirklichkeit…

 

Die Magdeburger außen- und sicherheitspolitische Hochschulgruppe (MASH)
wurde am 01. September 2008 gegründet.


 

Der Gründungsvorstand (vlnr): Stephan Nachtigall, Andreas Rauchensteiner, Jens Heinrich, Kai Langnickel und Jörg Sambleben

Unser Ziel ist es, eine Plattform zu schaffen, die eine Beschäftigung mit der Sicherheitspolitik auf akademischem Niveau ermöglicht. Dazu sollen Veranstaltungen, Vorträge, Seminare usw. stattfinden, in denen sich jeder aktiv einbringen kann und soll. Je mehr kreative und engagierte Personen beteiligt sind, umso besser wird unsere Arbeit. Die Mitgliedschaft in der MASH ist selbstverständlich kostenlos.

 

Der [link]Bundesverband für Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) soll als kompetenter Partner mit viel Erfahrung helfen, unsere Arbeit umzusetzen, interessante Gesprächspartner zu gewinnen und auch auf höherer Ebene Gehör für die Ergebnisse unserer Arbeit und unsere Ideen zu finden.