Frequently Asked Questions (FAQ)

Wie muss das Manuskript formatiert sein, damit es angenommen wird?

 

 

Kann ich ein Manuskript auch ohne die Überarbeitung gemäß den Richtlinien einreichen um zu klären, ob es Veröffentlichungspotential hat?

  • Ja, ein Manuskript kann zur Vorabsichtung eingereicht werden, wenn es maximal 70.000 Zeichen ohne Literaturangaben lang ist. Allerdings hat die Bearbeitung formatierter Manuskripte Vorrang gegenüber Vorabsichtungen, sodass diese möglicherweise länger dauern können.

 

 

Ich würde gern ein Manuskript einreichen, weiß aber nicht, ob es den Anforderungen genügt. Was soll ich tun?

  • Ein Einreichen kann nicht schaden, solange das Manuskript entsprechend der Manuskriptrichtlinien verfasst ist. Der umfangreiche Reviewprozess ist nicht zuletzt dazu da, konstruktives Feedback zu geben und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

 

 

Können auch Beiträge aus anderen Fachgebieten als der Politikwissenschaft eingereicht werden?

  • Ja, sehr gern, veröffentlicht werden ebenso Beiträge aus anderen Disziplinen, solange ein plausibler Bezug zum Themenkomplex Außen- und Sicherheitspolitik besteht. In Frage kommen zum Beispiel auch Manuskripte aus den Kultur-, Gender-, Geschichts-, Rechts-, Regional-, Sprach- oder Wirtschaftswissenschaften.

 

 

Wann wird die Publikationsvereinbarung geschlossen?

  • Die Publikationsvereinbarung wird nach dem Durchlauf des Redaktionsprozesses geschlossen und bezieht sich auf den zu diesem Zeitpunkt vorliegenden, einvernehmlich verfassten Stand des Manuskripts.

 

 

Wie lang dauert es von der Einreichung eines Manuskripts bis zur Veröffentlichung?

  • Die Redaktion ist bemüht, die im Redaktionsprozess vorgesehenen Anhalte von fünf oder neun Wochen je nach Anzahl der Reviews zu gewährleisten. Sollte es im Einzelfall aufgrund der Verfügbarkeit beteiligter Personen zu Verzögerungen kommen, teilt die Redaktion dies umgehend mit.

 

 

Habe ich durch die Manuskripteinreichung einen Anspruch auf Veröffentlichung?

  • Nein, denn die WiSi Online Redaktion behält sich vor, Beiträge mit formalen und/oder wissenschaftlichen Mängeln, die auch nach mehrfachem Feedback nicht behoben wurden, nicht zu veröffentlichen.

 

 

Wozu dient die anonyme Begutachtung der Manuskripte?

  • Zur wissenschaftlichen Qualitätssicherung ist es gute akademische Praxis, Manuskripte vor einer Veröffentlichung durch fachlich ausgewiesene Reviewer begutachten zu lassen, die von der Redaktion unabhängig und den betreffenden Autor*innen unbekannt sind. Die Anonymisierung des Manuskripts sorgt wiederum dafür, dass auch den Reviewern die Identität der betreffenden Autor*innen unbekannt bleibt. Diese beidseitige Anonymität gewährleistet die Bildung eines unabhängigen, kritischen und differenzierten Urteils.

 

 

Muss ich Mitglied einer Hochschulgruppe im BSH sein um einen Beitrag in WiSi Online zu veröffentlichen?

  • Nein, das Publikationsangebot richtet sich ausdrücklich an alle außen- und sicherheitspolitisch interessierten Studierenden unabhängig von einem Engagement in einer Hochschulgruppe.

 

 

Muss ich eine geschlechtergerechte Sprache verwenden?

  • Der WiSi Online-Redaktion ist es wichtig, eine möglichst geschlechterneutrale Sprache zu verwenden, um sprachlich bedingte Diskriminierungen möglichst gering zu halten, was wir auch unseren Autor*innen nahe legen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Manuskripte abgelehnt oder geändert werden, die sich einer anderen Sprachanwendung bedienen.

 

 

Kann ich Artikel einreichen, die ich schon anderweitig publiziert habe?

  • WiSi Online veröffentlicht ausschließlich Artikel, die noch nicht publiziert worden sind. Etwaige überarbeitete, aktualisierte oder erweiterte Fassungen früherer Veröffentlichungen können unter eindeutiger Kenntlichmachung der Erstveröffentlichung nach Absprache in WiSi Online publiziert werden.

 

 

Darf ich ein zur Publikation in WiSi Online angenommenes Manuskript auch noch woanders veröffentlichen?

  • Die weitere Veröffentlichung eines in WiSi Online publizierten Beitrags oder von Auszügen daraus ist nur mit einer ausdrücklichen Genehmigung möglich.

 

 

Wir haben ein Papier, an dem viele Personen mitgewirkt haben (z.B. Lehrforschungsprojekt) und das wir gern veröffentlichen wollen. Wie viele Autor*innen können maximal genannt werden?

  • Auf Grund der Kürze des Formats können nur drei, in Ausnahmefällen maximal vier Personen als Autor*innen genannt werden. Es ist jedoch möglich, weitere Mitwirkende in der ersten Fußnote zu nennen.