Themenabend „Russland & Baltikum“ der Hochschulgruppe für Sicherheitspolitik an der Universität zu Köln

Im Zuge der Ukrainekrise verschärfte sich die angespannte Beziehung zwischen den baltischen Staaten und Russland. Um den östlichen NATO-Partnern zu signalisieren, dass man im Falle eines militärischen Konfliktes an der Seite der Bündnispartner stehen werde, entsandte die NATO insgesamt vier Bataillone an die Ostflanke des Bündnisses. Das wiederum wurde auf russischer Seite als Provokation aufgefasst.

 

Woher das Misstrauen der baltischen Staaten gegenüber Russland stammt und welche Mittel der russische Staat nutzt, um Einfluss auf diese, dem Schutzmantel der USA unterstehenden Staaten zu nehmen, erfahrt Ihr am 13.06 im Raum S102 im IBW-Gebäude der Universität zu Köln.

Zur Facebookveranstaltung.

 

Zum Referenten:
Sven Jovy absolvierte 2016 seine Bachelorprüfung in Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln. Seit 2012 engagiert er sich im Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) und ist weiterhin Gründungsmitglied der Kölner Hochschulgruppe für Sicherheitspolitik. Zurzeit studiert dieser an der RWTH Aachen den Masterstudiengang Internationale Beziehungen.