Krisenstab - Eine Simulation

Ein Planspiel - Ein Krisenstab - Ein Krisenszenario

 

Wer muss worüber informiert werden? Welche Maßnahmen können durchgeführt werden und welche schließen sich aus? Wie schafft man es, möglichst viele Faktoren zu prognostizieren und so vom Reagieren zum Agieren zu kommen?

Die Hochschulgruppe für Sicherheits- und Außenpolitik Bremen freut sich ankündigen zu können: Die Veranstaltung "Krisenstab - Eine Simulation" geht in die zweite Runde!

 

Dabei handelt es sich um ein Planspiel, bei dem ein Krisenstab - bestehend aus den Teilnehmenden der Simulation - ein im Vorfeld vorbereitetes Krisenszenario bearbeitet. Dadurch vermittelt sich allen Teilnehmenden ein authentischer Eindruck des Krisen- und Katastrophenmanagements.
Zu Beginn ist eine Einführung zur Struktur und Arbeitsweise von Krisenstäben vorgesehen, um einen Überblick und eine gemeinsame Arbeitsgrundlage zu verschaffen. Anschließend werden die Funktionen des Krisenstabes unter den Teilnehmenden aufgeteilt. Die Simulation startet mit der Vorstellung des inszenierten Krisenereignisses. Die Aufgaben des Krisenstabs liegen darin, mögliche Problemfelder und Gefährdungen zu identifizieren, Gegenmaßnahmen zu konzipieren und diese umsetzen sowie eine Ergebnisbetrachtung bzw. Erfolgskontrolle vorzunehmen.
Die Leitung durch die verschiedenen Phasen der Simulation übernehmen drei erfahrene Studierende der "Hochschule für öffentliche Verwaltung Bremen", die derzeit das Studium "Risiko- und Sicherheitsmanagement" abschließen und daher in diesem Métier bestens geschult sind.

 

Die Veranstaltung findet am 22.11.2018 von 17:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr im Raum 2040 des SFG in der Universität Bremen statt. Um Anmeldung wird über bremen(at)sicherheitspolitik(dot)de gebeten. Wir freuen uns auf eine spannende und eindrucksvolle Simulation.

 

 

Copyright: White House Flickr Feed