II. sicherheitspolitische Aufbauakademie

Vom 25. bis zum 28. März lädt der Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) zur zweiten sicherheitspolitischen Aufbauakademie nach Königswinter bei Bonn ein.

Im Gegensatz zur sicherheitspolitischen Grundakademie befasst sich die Aufbauakademie mit einem speziellen Thema, mit welchem das Interesse von (Grundakademie-)Teilnehmern geweckt werden soll.

 

Nach dem erfolgreichen Auftakt zum Thema „Informationstechnologie und Sicherheitspolitik - Wird der 3. Weltkrieg im Internet ausgetragen?“, beschäftigt sich diese Aufbauakademie mit Afrika. Dabei soll deutlich werden, dass die Wichtigkeit Afrikas in vielen Überlegungen der Sicherheitspolitik und der Regierung in Berlin fatalerweise immer wieder vergessen oder klein geredet wird. Der schwarze Kontinent bietet Gegensätze, Konfliktherde und Kulturen, die  unterschiedlicher und verfeindeter nicht sein könnten. 54 afrikanische Staaten bieten viele potentielle Brennpunkte und Zündstoff. So reicht das Spektrum an Themen von Bürgerkriegen über Gesundheitsprobleme und Ressourcen bis hin zum Terrorismus.

 

Das Seminar hat das Ziel, dass die Teilnehmer in Kleingruppen Essays zu selbst gewählten Schwerpunkten verfassen sollen. Diese können dann auf der BSH-Plattform „WiSi-Online“ publiziert werden. Neben Vorträgen aus Politik und NGO steht der Besuch zweier Ministerien auf dem Programm. Die Mischung aus Exkursionen und Reflexionsphasen soll den Teilnehmern ein optimales Umfeld für die schriftliche Aufgabenstellung ermöglichen.

 

Du solltest im Idealfall bereits an der Grundakademie teilgenommen haben, damit du auf Grundlagenwissen zurückgreifen kannst.

 

Bei Interesse an der Akademie schick uns deinen Lebenslauf mit einem kurzen Motivationsschreiben (max. 1/2 Seite) an aufbauakademie(at)sicherheitspolitik.de!

Bewerbungsschluss ist der 9. März 2012.

 

Das vorläufige Programm findest du hier.