Online-Seminar zum Thema: Desinformation in der digitalen Öffentlichkeit

„Herausforderungen durch Desinformation in der digitalen Öffentlichkeit: Bisheriger Umgang und Handlungsoptionen “ Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion am 02. Juli 2020 mit Dr. Julian Jaursch, Leiter des Projekts „Stärkung digitaler Öffentlichkeit“ der Stiftung Neue Verantwortung.

Soziale Medien wie Facebook, Twitter und Co. sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie bieten Menschen die Möglichkeit, Informationen weltweit in Echtzeit abzurufen und weiterzuverbreiten. Allerdings werden diese digitalen Informations- und Kommunikationsräume von verschiedenen Akteuren auch genutzt, um (bewusst) falsche und irreführende Informationen zu verbreiten. Desinformation gilt dabei als „schwarze Propaganda“, da der Urheber aus dem Verborgenen versucht, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Insbesondere in liberalen Demokratien zielt Desinformation nicht nur darauf ab, die Bevölkerung zu manipulieren, sondern auch den sozialen Zusammenhalt zu schwächen. So werden Debatten mit Falschnachrichten, Teilwahrheiten und Verschwörungstheorien gezielt verzerrt  und emotional aufgeladen. Insbesondere  im Vorfeld von Wahlen, wie etwa der Bundestagswahl 2021, besteht die Befürchtung, dass Desinformationen gezielt genutzt werden könnten, um in einem zunehmend digitalisierten Mediensystem Einfluss zu nehmen. Allein das Jahr 2016 bietet dafür prominente Beispiele, etwa die Kampagne im Vorfeld des BREXIT-Referendums in Großbritannien sowie die US-Präsidentschaftswahlen.

 

Nicht zuletzt mit Blick auf die Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 war und ist die weltweite Verbreitung von falschen oder irreführenden Informationen erneut in den öffentlichen Fokus gerückt. Welche Auswirkungen sind durch die jüngst eingeführten Fact-Checking-Maßnahmen verschiedener Social-Media- Plattformen zu erwarten? Welche Folgen haben subversive Manipulation und Desinformationskampagnen auf demokratische Prozesse? Und welche Handlungsoptionen bestehen für staatliche und nicht-staatliche Akteure, darauf zu reagieren?

 


Darüber diskutieren wir am Donnerstag, den 02. Juli 2020 ab 18:00 Uhr mit Dr. Julian Jaursch, Leiter des Projekts „Stärkung digitaler Öffentlichkeit“ der Stiftung Neue Verantwortung in Berlin. Moderiert wird die Veranstaltung durch Sophie Witte, Stellvertretende Bundesvorsitzende des Bundesverbands Sicherheitspolitik an Hochschulen.

 

 

Die Anmeldung erfolgt durch eine Mail mit Namen, E-Mail-Adresse und (sofern zutreffend) Universitäts- und Hochschulgruppenzugehörigkeit an anmeldung@sicherheitspolitik.de. Nachdem die Anmeldung gesichtet wurde, werden eine Bestätigungsmail und ein Link zur Registrierung verschickt. Die Online-Seminare finden über Zoom statt, entsprechend ist eine aktive Teilnahme via Internet-Browser sowie telefonisch möglich. Weitere Hinweise dazu erhaltet ihr von der Moderation zu Beginn des Online-Seminars.

 


Disclaimer: Die Veranstaltung findet semi-öffentlich statt und erfolgt on-the-record. Sie wird aufgezeichnet und im Nachgang auf der Website des Bundesverbandes Sicherheit an Hochschulen veröffentlicht.